Fortbildung: Von der Einatmung zur schwingenden Luftsäule

Einblicke in Forschungen der Bläsermethodik für Holz- und Blechbläser
Fortbildung-Nr.:
17-29
1-tägige Fortbildung:
05.05.2018 10:00 - 17:00 Uhr

Details:

Im Gegensatz zu den Streichinstrumenten sind die Vorgänge der Tonerzeugung bei Blasinstrumenten weitgehend verborgen. Durch die Kenntnis anatomischer und  physiologischer Zusammenhänge wird die Grundlage geschaffen, moderne Techniken zur Darstellung von Vorgängen im Innern des Körpers anzuwenden. Diagramme von Druckkurven, endoskopische Bilder des Mundraumes und des Kehlkopfes oder ganze Videosequenzen aus dem MRT sollen helfen, dem musikalischen Klangideal immer  näher zu kommen. Für die pädagogische Praxis ergeben sich neue Ansätze und für die Kommunikation untereinander wird die Terminologie greifbarer. Durch die klare  Gliederung der komplementären Vorgänge von Einatmung und forcierter Ausatmung werden situationsbedingte Eigenheiten und spezifische Unterschiede der  Blasinstrumente nachvollziehbar. Besondere Aufmerksamkeit bekommt die Analyse von Druckmessungen im Mund. Hier können selbst kleinste Veränderungen der Druckverhältnisse während des Tonbeginns oder bei Bindungen sichtbar gemacht werden. Druckprofile ganzer Passagen lassen typische Gewohnheiten des Spielers erkennen. Ausführlich werden die anatomischen und physiologischen Bedingungen von Lippen, Wangen, Unterkiefer, Zunge, Gaumensegel und Kehlkopf, einschließlich deren Beteiligung an der Tonbildung dargestellt.

Inhalte:
• Grundlagen der Atmung
• Relativdruck beim Spielen von Blasinstrumenten
• Aktive Beteiligung der oberen Luftwege an der Tonbildung
• Tongestaltung bis hin zum Bläser-Vibrato

Dozent: 
Andreas Schultze-Florey, Hannover

Kursbeitrag:
55,00 € für Mitarbeiter an VBSM-Mitgliedsschulen
75,00 € für Gastteilnehmer

Anmeldeschluss: 13.04.2018
17-29_Ausschreibung Download