23.07.2021 | VBSM

Corona - Aktuelle Regelungen für bayerische Sing- und Musikschulen

Hier finden Sie immer eine aktuelle Übersicht, aus der Sie entnehmen können, was aktuell an den bayerischen Sing- und Musikschulen erlaubt ist.

 

 

Unterricht

  • Bei einer stabilen Inzidenz unter 100 (bitte auf eine entsprechende Meldung der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde warten!) ist aller Unterricht in Präsenzform erlaubt, wenn ein Mindestabstand von 1,5 m durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann. Bei Blasinstrumenten und Gesang ist ein Abstand von 2 m in Sing- bzw. Blasrichtung einzuhalten. Lehrkräfte müssen dabei eine medizinische Maske tragen, Schüler*innen ab dem 16. Geburtstag eine FFP2-Maske (außer das Instrument lässt dies nicht zu). Schüler*innen zwischen 6 und 16 Jahren müssen eine medizinische Maske tragen. Bis zum sechsten Geburtstag sind die Schüler*innen von der Maskenpflicht befreit. Die Maskenpflicht entfällt, wenn (aber auch nur solange!) das aktive Musizieren dies nicht zulässt. Bitte beachten Sie, dass nur für allgemeinbildende Schulen bei einer Inzidenz unter 25 die Maskenpflicht am Platz entfällt, für Musikschulen gilt sie weiterhin! Ein Schutz- und Hygienekonzept muss ausgearbeitet sein und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorgelegt werden.
  • Die Kontaktdaten (Name, Vorname, Kontaktinformation wie Telefonnummer,E-Mail-Adresse oder Anschrift) der anwesenden Personen sind zu erfassen sowie der Zeitraum des Aufenthalts.
  • Bei einer Inzidenz über 100 ist Unterricht in Präsenzform nicht erlaubt.
  • Der Unterricht in Kooperationen mit allgemeinbildenden Schulen ist grundsätzlich bei einer stabilen Inzidenz unter 50 möglich. Bitte beachten Sie, dass ggf. im Moment bei allgemeinbildenden Schulen noch kein Gruppenunterricht möglich ist.
  • Bei einer stabilen Inzidenz unter 50 ist die Kooperation mit Kitas möglich. Bitte nehmen Sie vorab Kontakt zur Leitung der Einrichtung auf, um ggf. örtliche Besonderheiten oder Einschränkungen abklären zu können.
  • Additum: Der (ggf. externe) Unterricht zur Vorbereitung auf die praktische Prüfung im Additum Musik für Schüler*innen von Abschlussklassen ist auch bei einer örtlichen Inzidenz von über 100 ausnahmsweise in Präsenzform erlaubt, sofern nicht aufgrund des Infektionsgeschehens vor Ort die zuständige Kreisverwaltungsbehörde auch für diese Schüler*innen den Präsenzunterricht untersagt hat.

Prüfungen

  • Die Durchführung von Prüfung ist bei Einhaltung der Mindestabstände von 1,5 m und einem Schutz- und Hygienekonzept möglich. Nicht zum Prüfungsbetrieb gehörende Zuschauer*innen sind nicht zugelassen.

Konzerte

  • Präsenz-Konzerte mit Publikum sind unter folgenden Voraussetzungen möglich:
    • Die Höchstteilnehmer*innenzahl (einschließlich geimpfter und genesener Personen) in Gebäuden berechnet sich nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden kann, maximal jedoch 1.000 Personen. Im gesamten Gebäude besteht FFP2-Maskenpflicht.
    • Unter freiem Himmel sind höchstens 1.500 Besucher*innen (einschließlich geimpfter und genesener Personen) mit festen Sitzplätzen zugelassen, maximal 200 davon dürfen Stehplätze mit Mindestabstand sein.
    • Ein Mindestabstand von 1,5 m muss durchgängig eingehalten werden.
    • Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 müssen die Besucher*innen einen negativen Test vorweisen.
    • Es muss ein Schutz- und Hygienekonzept auf der Grundlage des vom Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst sowie Gesundheit und Pflege erarbeiteten Rahmenkonzepts vorhanden sein, das bei Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorgelegt werden muss. Das Rahmenkonzept finden Sie unter folgendem Link: https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2021-440/
    • Der Veranstalter muss die Kontaktdaten der Besucher*innen erheben.

Corona-Tests

  • Arbeitgeber sind verpflichtet, ihren Arbeitnehmer*innen ein Testangebot zu machen. Die Arbeitnehmer*innen müssen dieses Angebot nicht wahrnehmen. Arbeitnehmer*innen mit Kundenkontakt müssen zwei Test-Angebote pro Woche gemacht werden, ohne Kundenkontakt reicht ein Angebot. Musikschullehrkräften müssen, je nach Stundenumfang, zwei Testangebote gemacht werden, dies gilt auch für vollständig geimpfte Mitarbeiter*innen.
  • Schüler*innen muss kein Testangebot gemacht werden, außer das eigene Schutz- und Hygienekonzept sieht dies vor.

Impfungen

  • Eine Impfpriorisierung von Musikschullehrkräften gibt es nur, wenn diese aktuell mehrere Stunden pro Woche an allgemeinbildenden Schulen oder Kitas unterrichten.
  • Es besteht für Arbeitnehmer*innen keine Impfpflicht.