15.09.2021 | VBSM

Corona - Aktuelle Regelungen für bayerische Sing- und Musikschulen

Hier finden Sie immer eine aktuelle Übersicht, aus der Sie entnehmen können, was aktuell an den bayerischen Sing- und Musikschulen erlaubt ist.

 

 

Unterricht

  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 35 gibt es keine Zugangseinschränkungen.
  • Ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35
    • haben nur Schüler*innen Zugang zur Musikschule, die Impf-, Genesenen- oder Testnachweise vorlegen können.
    • Die Musikschule hat eine bußgeldbewehrte Pflicht zur Überprüfung der vorzulegenden Impf-, Genesenen- oder Testnachweise. Wer diese Überprüfung durchführt bzw. wie diese Überprüfung dokumentiert wird, ist vor Ort individuell zu regeln (hier finden Sie eine App vom RKI, die Ihnen ermöglicht digital ein Impfzertifikat, einen Test oder Genesenenstatus zu überprüfen).
    • Welche Art von Test zugelassen sind, entnehmen Sie bitte direkt der 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, dort § 3 Abs. 4.
    • Bitte klären Sie mit Ihrer zuständigen Kreisverwaltungsbehörde auch den "Zugang". Bei Musikschulgebäuden ist davon auszugehen, dass man Zugang zur Musikschule hat, sobald man das Gebäude betritt. Bei Gebäuden, die von mehreren Institutionen benutzt werden, muss vor Ort mit dem Betreiber des Gebäudes geklärt werden, wie der Zugang zum Gebäude kontrolliert wird, bitte dokumentieren Sie diese Absprache.
    • Bitte beachten Sie auch, dass die 3G-Regel nicht für die Mitarbeitenden gilt. Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet bzw. berechtigt den Status der Lehrkraft in Bezug auf Corona zu erfragen. In Bezug auf Kooperationen mit allgemeinbildenen Schulen und Kindertagesstätten könnte es zu Abweichungen kommen, beispielsweise wenn die allgemeinbildenen Schule einen 3G-Nachweis für die Unterrichtung fordert, dies ist zum jetztigen Zeitpunkt jedoch noch nicht geklärt.
  • Getesteten Personen stehen gleich:
    1. Kinder bis zum sechsten Geburtstag,
    2. noch nicht eingeschulte Kinder,
    3. Schüler*innen, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen.
  • Eine Kontaktdatenerfassung zur Nachverfolgung im Unterricht ist nicht mehr notwendig, ebensowenig ein Schutzkonzept. Allerdings kann es durchaus hilfreich sein, das bereits bestehende Schutzkonzept an die neuen Regeln anzupassen und weiterzuführen.
  • Wenn zuverlässig ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden kann, entfällt die Maskenpflicht. Dies gilt auch für Gruppenunterricht,  Ensemblestunden (auch Chor!) und generell für Blas- und Gesangsunterricht. Bitte beachten Sie die Abstandsregelungen in Hinblick auf die Maskentragepflicht besonders bei größeren Ensembles (bzw. Chören)! Konkret bedeutet dies nun auch, dass vierhändiges Klavierspiel wieder möglich ist, wenn beide Spielenden eine medizinische Maske tragen. In den Grundfächern sind nur die anwesenden Erwachsenen zum Tragen einer Maske verpflichtet, sollte der Mindestabstand (auch zu den Kindern!) nicht durchgehend gewahrt werden können. Kinder in den Grundfachangeboten, die aufgrund des Alters noch keine Maske tragen müssen, müssen den Abstand einhalten.
  • Bitte beachten Sie, dass das Rahmenkonzept für Proben in den Bereichen Laienmusik und Amateurtheater NICHT für die Probenarbeit an Musikschulen gilt! Hier gelten, wie im im vorangegangen Punkt aufgeführt, Abstandsregelungen und Maskentragepflicht.

Prüfungen

  • keine Zugangsbeschränkungen

Konzerte

  • Es besteht nunmehr die Möglichkeit, dass coronabedingte Kapazitätsbeschränkungen bei kulturellen Veranstaltungen entfallen. Veranstalter und Betreiber kultureller Einrichtungen haben künftig ein Wahlrecht, ob ein Mindestabstand von 1,5 m unter Wegfall der Maskenpflicht am Platz eingehalten oder bei Maskenpflicht am Platz auf Mindestabstände verzichtet wird. Für größere Veranstaltungen (ab 1.000 Personen) gibt es unter § 4 der 14. BayIfSMV weitergehende Regelungen.

  • Infektionsschutzkonzepte sind nicht vorzulegen, wenn eine Veranstaltung oder Versammlung weniger als 100 Personen umfasst. Die zuständige Behörde kann allgemein oder im Einzelfall die Erstellung eines Infektionsschutzkonzepts verlangen. Mittlerweile existiert ein Rahmenkonzept für kulturelle Veranstaltungen.
  • Kulturelle Veranstaltungen müssen die Kontaktdaten generell erfassen. Veranstaltet die Musikschule eine pädagogische Veranstaltung, so gilt die Regel, dass erst ab 1.000 Personen die Kontaktdaten erfasst werden müssen.